Foto: Stiftung Buchkunst / Mark Dirkmann

„Schönste Bücher aus aller Welt 2016“: Bronzemedaille für Christoph Milers „Nowhere Men“

Seit 1963 findet in Leipzig der weltweit einzigartige internationale Buchgestaltungswettbewerb »Schönste Bücher aus aller Welt« / »Best Book Design from all over the World« statt. Auch dieses Jahr traf sich eine internationale Jury aus hochkarätigen Gestaltern in der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig und bewertete fast 600 Einsendungen aus 32 Ländern.
Alle teilnehmenden Bücher waren zuvor bereits in nationalen Wettbewerben ihrer Herkunftsländer ausgezeichnet worden. Neben der höchsten Auszeichnung, der »Goldenen Letter«, wurden weitere 13 Bücher aus den Niederlanden, Deutschland, Venezuela, Tschechien, Norwegen, Österreich, China und Belgien prämiert.

Dieses Jahr konnte die Publikation Other Evidence: Blindfold aus den Niederlanden die begehrte Goldene Letter gewinnen. Der Autor Titus Knegtel versucht mit seinem Buch den mehr als 8.000 Menschen zu gedenken, die 1995 im  Massaker von Srebrenica ums Leben kamen und in anonymen Massengräbern vergraben wurden.

°luftschacht darf sich über eine Bronzemedaille für Nowhere Men von Christoph Miler freuen. Wir gratulieren sowohl dem Autor, der zugleich auch der Gestalter des Buches ist, als auch der Druckerei Theiss, die dieses Projekt so wunderbar umgesetzt hat.

Aus der Jurybegründung:

Schwierige Themen, schöne Bücher – wie passt das zusammen?
Der größte gemeinsame Nenner im Dreisatz von Migration – Startmotivation, Odyssee und Zielort – scheint wohl zu sein: Angst. Angst auf allen Seiten. Doch was wissen wir überhaupt über illegale Migration in Europa?

Dem Autor und Gestalter Christoph Miler scheinen die Tagesnachrichten nicht zu genügen. Geliehene Erfahrung ersetzt er durch eigene Recherche. Er findet sechs Lebenswege und hört den Menschen zu, ihren Geschichten und dem äußeren und inneren Durcheinander.

Miler macht daraus ein Buch. Er setzt mit ruhiger Hand zwei Tonspuren auf. Zum einen kommen die sechs Protagonisten zu Wort. Diesen Worten widmet sich die Typografie mit dem gleichen Respekt wie anderen Texten von literarischer Qualität. Zum zweiten werden Schlagzeilen und Bilder aus den schnellen Massenmedien zitiert und in das beständige Medium des Buches transponiert. Es sind assoziative Dokumentationsseiten, von den biografischen Schilderungen scharf separiert durch einen hellgrauen Hintergrund. Diese Parallelführung korrigiert die Kontexte, könnte man sagen, die bei gewöhnlichem und ausschließlichen Nachrichten- und Datenkonsum hergestellt werden. Die Einzelerkenntisse müssen nicht notwendigerweise falsch sein. Aber dieses Buch zeigt wieder einmal, was beim Malen unserer Weltbilder meistens auf die Palette fehlt: Der einzelne Mensch, sein persönliches Schicksal, seine Individualität, schlicht: sein Menschsein.

Ein bedenkenswertes Buch, eine künstlerische Momentaufnahme – Menschen von irgendwo, jetzt hier.

Die vollständigen offiziellen Begründungen der Jury zu den Entscheidungen, Bildmaterial sowie alle teilnehmenden Bücher und prämierten Titel werden auf der Leipziger Buchmesse
vom 17.― 20.03.16 am Stand der Stiftung Buchkunst (Halle 3, Stand G600) zu sehen sein.
Traditionell findet am Buchmessen-Freitag, dem 18. März um 16 Uhr, die feierliche Preisverleihung statt.

Hierzu laden wir alle Interessierten herzlich ein!

> zu „Schönste Bücher aus aller Welt 2016“
> zu „Nowhere Men“ bei °luftschacht

> website von Christoph Miler
> zu „Schönste Bücher Österreichs 2015“

Alle Fotos „Nowhere Men“: Christoph Miler

Kommentar verfassen