Wer stahl dem Wal sein Abendmahl?
Leseprobe: Michael Roher ° Wer stahl dem Wal sein Abendmahl
Beitragsbild

In verlassenen Gassen geh’n gelassen
zwei Damen mit Namen Gunde ’ne Runde.
Und nach etwa einer Stunde
flüstert Gunde Gunde zu:
„Sag mal, Gunde, welche Gunde
bin jetzt ich und welche du?“

***

Es war ein König in Thule,
den nervte nur eins an der Schule:
diese langen und faden
Goethe-Balladen
wie die vom König in Thule.

***

Am liebsten möchte Peter später
einmal Räuberhauptmann sein,
mit Räuberhöhle, Rauschebart,
täglich wilden Prügelei’n
und einem echten Schießgewehr.
Doch Peters Eltern sind nur schwer
zu begeistern für den Plan.
„Ach, werd’ doch Schaffner bei
der Bahn, oder Anwalt bei Gericht,
nur Räuberhauptmann bitte nicht!“
„Wie wär’s denn dann“,
versucht es Peter,
„mit Räuberhauptmann-
stellvertreter?“

***

Es war einmal ein schmaler Aal,
der stahl dem Wal sein Abendmahl,
dem Wal jedoch – so die Legende –
war das egal. Und damit: Ende!


(c) Luftschacht Verlag

Kommentar verfassen